10.05.22

Lissabon Halbmarathon | Blauer Himmel & Sonnenschein

Es gibt Laufstrecken, die gehören einfach auf die To-do Liste von begeisterten LäuferInnen;-) Bei den Halbmarathons ist es 100%ig der “Meia Marathona Lisboa” - der Halbmarathon in Lissabon! Vor Jahren wäre ich schon gerne dort gestartet. Leider musste ich meine Laufbuddies, wegen “Laufterminüberschneidungen”, alleine reisen lassen;-) 2020 wurde der nächste Anlauf durch die Corona-Pandemie “ausgebremst”:-( Ich hatte jedoch einen ausreichend langen Atem und habe  die Startnummer Jahr um Jahr immer wieder weitergereicht. Mit 26monatiger Verspätung ging’s letzte Woche in die “Stadt des Lichtes”, wie Lissabon auch genannt wird:-) Zusammenfassend kann ich bereits verkünden: Es hat sich gelohnt!!! Die Stadt ist toll, das Rennen ist gut organisiert, der Start ist spektakulär und es scheint hier eine Garantie auf Sonne im Frühjahr zu geben!




Der Lissabon Halbmarathon ist eine sehr schnelle Strecke. Der Kurs entlang des Tejo ist extrem extrem flach und seit letztem Jahr ist er die „amtierende Weltrekordstrecke! Um dies zu erreichen müssen die Eliteläufer jedoch eine etwas andere Strecke laufen, als die HobbyathletInnen;-) Für viele LäuferInnen ist der Start auf der Brücke des 25.Juni besonders spektakulär! Ein wenig erinnert das riesige Brückenbauwerk an die Golden-Gate-Bridge. Das “Gefälle” auf der Rampe, hinter der Brücke, würde jedoch einen Streckenrekord die offizielle Anerkennung “kosten”! Deshalb dürfen die alle anderen die ersten Kilometer abgetrennt von den EliteläuferInnen genießen!


Partystimmung vor der Startlinie






Diese starten am Tejo-Ufer und rasen auf der Jagd nach neuen Rekorden, den Fluss rauf und runter! Dieses Jahr wurde diese “Jagd nach Weltrekordzeiten” jedoch durch sehr hohe Temperaturen (30-32 Grad Celsius) unbarmherzig ausgebremst! Die Verlegung vom traditionellen Termin im März auf ein Wochenende Anfang Mai stellte nicht nur die Profis vor ungewohnte Herausforderungen!

Die vielen TeilnehmerInnen erreichten den Zielbereich an der Brücke mit der Bahn. Vom Bahnhof Pradal ging´s auf eine kurze Wanderung zur Mautstation vor der Brücke. Dort wartete man geduldig auf den Start. Um einige voreilige vom frühzeitigen Betreten der Brücke abzuhalten gab es vor der eigentlichen Startlinie auch noch eine Menschenkette von Sicherheitsbeamten, die die sehr genau darauf achteten;-)




Pünktlich um 10.20 Uhr schickte uns der Startschuss auf die Strecke. Diese begann mit dem spektakulärsten Teil hoch über dem Tejo! Auf der anderen Flußseite ging´s bergab und von nun an nur noch flach voran!






Viele LäuferInnen hatten im Verlauf des Rennens Probleme mit der intensiven Sonneneinstrahlung und Wärme. Immerhin wartet man im Startbereich vor der Brücke recht lange, mehr oder weniger, ungeschützt! Da konnten die Pfadfinder als HelferInnen am Streckenrand noch so viel Wasser bereithalten - ab Kilometer 15 half nur noch die Erfrischungsdusche oder der Garten,- bzw. Feuerwehrschlauch;-))))

Die Strecke lässt sich in drei unterschiedlich spektakuläre Abschnitte einteilen:

Im ersten Abschnitt erlebt man den Start und das unbeschreibliche Bild, wenn tausende von LäuferInnen auf die Brücke laufen! Ein toller Blick auf Lissabon unterstreicht dieses Erlebnis noch einmal! Diesen Blick können selbst die Menschen aus der Region nur einmal im Jahr “zu Fuß” genießen! 364 Tage im Jahr ist die Brücke für FußgängerInnen/LäuferInnen gesperrt! Dies erklärt auch den großen Andrang auf die 10km Startnummern! Es ist die Gelegenheit diese faszinierende Brücke zu betreten.
Nach den HalbmarathonläuferInnen drängten regelrecht Menschenmassen auf die Brücke und je weiter hinten man sich befand, umso mehr nahm das Rennen einen ausgelassenen  Partycharakter an;-) Man könnte sagen, dass nach den Halbmarathonis und den ambitionierten 10km LäuferInnen, Portugals größter Wandertag folgte;-)))




Im zweiten Abschnitt  ging’s unspektakulär die breite Straße nahe dem Tejo-Ufer rauf & runter. Auf den ersten Kilometer gab es keine besonderen touristischen Highlights, aber die flache & breite Strecke ermöglicht normalerweise ein schnelles Rennen! Diesmal “knallte” die Sonne jedoch erbarmungslos auf den Asphalt! Nach einem ersten Wendepunkt lief man Stadtauswärts in Richtung Belem und bemerkte, im dritten Abschnitt, einige, der bekannten, historischen Gebäude (Entdeckerdenkmal, Hyronimuskloster, Torre de Belem) Auf der Höhe des Klosters befand sich die Ziellinie :-) 











Die Halbmarathonis durften zu diesem Zeitpunkt jedoch nur einen sehnsuchtsvollen Blick darauf werfen! Für uns ging’s noch fast 8 Kilometer weiter, um von einem weiteren Wendepunkt in den Zielbereich zurückzukehren! 


sehnsuchtsvoller Blick in den Zielbereich bei Kilometer 15



Glücklicherweise war die Dichte an Verpflegungsstellen (Wasser, ISO-Drinks), Duschen & Wasserschläuchen in diesem Abschnitt besonders hoch! In bester Erinnerung blieb mir auch die Verpflegungsstelle mit den geviertelten Orangen :-) Fruchtzuckerpower für den Endspurt - OBRIGADO! VIELEN DANK!
Das Denkmal der Entdecker zeigte von weitem an, daß das Ziel nicht mehr weit war und nach einer scharfen Linkskurve war der Zielbogen von dem imposanten Hyronimuskloster erreicht!







Hier waren alle glücklich vereint: Zuschauer, 10 Kilometer-LäuferInnen & Halbmarathonis. 






Die Abreise war anschließend ein zusätzliches Abenteuer;-) Das Laufevent nebst Straßensperrungen plus die vielen Menschen im Stadtteil Belem sorgten leider zu einer sehr angespannten Situation im öffentlichen Nahverkehr. Bei einer zukünftigen Teilnahme sollte man sich darauf einstellen;-) 

TIPP: Eine alternative Lösung zu dem problematischen Transportes mit Bus/Bahn aus dem Zielbereich erreichte mich nach der Veranstaltung. Ein Laufbuddy aus Köln empfahl das benachbarte Kulturzentrum (Restaurant Olivengarten). Auf der Wiese des Lokals kann man etwas trinken/essen und sich im Schatten erholen. Weiterhin hat man dort eine tolle Aussicht (incl. Vorzielbereich). Es gibt ausreichend Toiletten und kann sich, am Wasserhahn, sogar etwas "frisch machen". Nach einem kurzen Snack war seine spätere Abreise aus dem Zielbereich sehr viel entspannter!

Wir hätten es wissen  können ;-)
 Besuch im "Olivengarten" nach der Startnummernabholung!



Weitere Informationen findet Ihr auf der Homepage des Veranstalters:







Bis bald

2 Kommentare:

  1. sehr schön geschrieben Jörg 👏 ein aufregender Halbmarathon den ich bei den sommerlichen Temperaturen 🌞 sehr Genossen habe.🥳🥁🎸🌞🍻🏃🏼‍♀️🏃🏼 Ich kann diesen Lauf jedem nur empfehlen,👍 vieleicht als Kombi mit einer Stadt Erkundung Lissabons.🌁🚋🕍🌞😍

    AntwortenLöschen
  2. Gut gelaufen, schöne Bilder, toller (Halb-) Karneval! :-)
    Danke für den Bericht & Gratulation,
    Georg

    AntwortenLöschen