13.11.19

PLATINMAN 2019 I Niemand hatte versprochen, dass es leichter würde ;-)

Seit diesem Jahr hat der Platin(wo)man eine neue Heimat in Winterscheid (Gemeinde Ruppichteroth) gefunden. Ein „Umzug“ bietet zwar immer Risiken aber nach diesem Trail-Rennen zwischen Derenbach,- und Siegtal kann man behaupten: Der Aufwand hat sich 100%ig gelohnt! Die Räumlichkeiten am Sportplatz in Winterscheid boten alles was „das Trailer-Herz begehrt“! Das allerwichtigste war jedoch, dass die anspruchsvolle Kernstrecke erhalten werden konnte! Die Strecken-Highlights wurden, nach den erwähnten Änderungen, nunmehr in einer anderen Reihenfolge angelaufen!  Auf den neuen Streckenabschnitten wurden darüberhinaus 2-3 anstrengende Passagen hinzugewonnen! Zur Premiere sorgte der „Wettergott“ für 1A Trailwetter;-) Nach tagelangen Regenfällen gab es genügend schlammige Abschnitte und am Renntag strahlte die Sonne vom Himmel. Also auch noch perfektes Fotowetter:-) Dieser Post fasst mit vielen tollen Bildern den Platin(wo)man 2019 noch einmal zusammen! Viel Spaß !







Hoch über dem Derenbachtal liegt der Ort Winterscheid! Am Sportplatz in Winterscheid war am frühen Sonntagmorgen bereits „Rush-Hour“ angesagt! Endlos lang parkten die Autos am Straßenrand und beim betrachten der Kennzeichen erkannte man rasch, dass der Platinman viele Freunde weit über die Grenzen des Rhein-Sieg-Kreises hinaus hat! 


Durch die Verlegung des Start,-Zielbereiches von Lauthausen nach Winterscheid hatte sich, dieses Jahr, auf den ersten (und letzten) Kilometern der Strecke tatsächlich einiges verändert!
Nach dem Start verlief die Strecke nach kurzer Zeit steil bergab. Diese Passage sollte am Ende der Runde noch einmal die letzte große Herausforderung des Tages werden! Nach Überquerung der Talstraße ging’s sofort auf enge und technisch anspruchsvolle Single-Trails (incl. Rückstau am ersten Engpass;-). Auf und Ab liefen wir weiter in Richtung der „alten Runde“. 


Einstieg in die Trails ;-)


Jetzt wird es wild !





Ho Chi Min Pfad - Winterscheid !?

Aus dem Derenbachtal verlief die Strecke hoch zur Römerstraße! Einmal quer durch den Schlamm und die erste nennenswerte Steigung bergauf! Die „Waldautobahn“ Römerstraße wurde überquert und wir liefen über einen schönen Teil des Natursteigs Sieg weiter. 


Ganz schön frostig im Schatten ;-)


HardTrailer !


WUNDERSCHÖN !


Schlammig und Sonnig :-))))


Es ging zurück ins Tal. Warum auch nicht? irgendwo müssen die Höhenmeter ja herkommen ;-) Der „Aufenthalt“ im Tal war jedoch nur kurz  - ein paar hundert Meter, eine Versorgungsstrecke und direkt wieder steil bergauf über einen Bergrücken zurück zur Römerstraße!


Über den Bergrücken zur Römerstraße




Immer weiter hoch hinaus !


Der Sonne entgegen !

Hinter der Ortschaft Driesch liefen wir durch einen schönen Hohlweg bergab! Um, wer hätte es gedacht, wieder bergauf zu laufen! Die Steigung war diesmal moderat  und der Weg war ein interessanter Mix aus „noch ein wenig Asphalt & schon wieder natürlich“ ;-) Diese Passage endete auf der Dorfstraße bei Oberhalberg. Diese Teerpiste war nur ein kurzes Verbindungsstück zum nächsten Waldweg, welcher uns zurück ins Tal führte! In diesem Jahr war er in einem erschreckend guten Zustand;-) Kein Trecker hatte ihn, wie vor zwei Jahren, auf „links gedreht“ ;-) Von unten ging’s natürlich wieder sofort nach oben und erschöpft erreichten wir wieder die Asphalttrasse, welche von Halberg nach Oberauel an der Sieg führte!  


Siegtal pur!


 Asphalt hin oder her - es war ein megatoller Blick ins Siegtal und auf die historische Burganlage von Stadt Blankenberg:-)


Stadt Blankenberg im Morgendunst


Siegufer zwischen Oberauel und Merten



Entlang der Sieg konnte man eine Zeil lang locker traben, aber die nächsten „Bergprüfungen“ ließen nicht sehr lange auf sich warten;-)  Ein anstrengender Berg, der uns auf die Höhe von Halberg zurückgeführt hätte, war aufgrund von umgestürzten Bäumen, kurzfristig gestrichen worden! Somit liefen wir auf dem Siegweg direkt auf die „Königspassage“, hinauf zum Stachelberg (Stachelhardt) zu! Hier war nun echtes „kraxeln“ angesagt! Felsig, steil und teils geröllig war der Pfad auf den Berg! 


Hoch zur Stachelhardt !




Kraxelei im Sonnenschein!
 

Felsiger Aufstieg


Pause muss mal sein!





Im oberen Teil konnte man sich an Stahlseilen den Hang „hochziehen“! Lohn der Mühe war eine phantastische Aussicht ins Siegtal nach Eitorf-Merten und eine Fernsicht bis zum Siebengebirge:-)


Immer freundlich lächeln ;-)  I Bildquelle: Eventfotografie24


We are the Champions :-)   I Bildquelle: Eventfotografie24


Siegtal bei Merten


Aussicht vom Stachelberg / Stachelhardt



Auf der anderen Seite des Bergs verlief die Strecke steil bergab und führte im nächsten Tal zunächst über einen forstwirtschaftlichen Weg weiter! Es folgte ein schöner schmaler Single-Trail. Auf allen Streckenabschnitten war es ein superschönes und interessantes Wechselspiel von Sonnenschein, Schatten und den strahlenden Farben des Herbstlaubs! Der kleine Trail endete in dem kleinen Weiler Hönscheid und die Strecke führte uns ins Hunnenbachtal!
  


Bergab von der Stachelhardt


Bergauf über Single-Trails in Richtung Hönscheid




Hinunter ins Hunnenbachtal


Von hier aus ging’s auf einer langgezogene Steigung fast 3km zurück auf die Römerstraße! Bevor wir auf der anderen Seite den langgezogenen „Abstieg“ in Angriff nahmen, gab es an der dritten Versorgungsstelle noch einmal Wasser, Cola & Schmalzbrote.......!


langgezogener Aufstieg zur Römerstraße!
Die nächsten Kilometer waren etwas für Lauf-Strategen! Man hätte auf dieser Bergabstrecke, noch einmal richtig „Gas geben“ können! Jedoch folgte dem angenehmen bergab ein technisch anspruchsvolles bergauf und die finale & fatale Steigung vor Winterberg! Einen Anblick auf diesen steilen Anstieg hatten wir kurz nach dem Start, in umgekehrter Richtung, erhalten;-)


Und dann bergab zurück ins Derenbachtal


Kein Anstieg kann uns mehr erschrecken ;-)




die finale Bergprüfung !!!




......... findet kein Ende !



Laufkumpel schaffen das !


Der Kirchturm von Winterberg war für alle wahrscheinlich ein erlösender Anblick. Die Strecke zog sich zwar noch einmal in einem Bogen um den Sportplatz herum, aber jeder wusste nun: ein paar hundert Meter und man ist Platin(wo)man 2019! Yeahhhhh:-)


Platinman 1 & 2 ;-)   I Bildquelle: Eventfotografie24


Glücklich und Stolz mit Medallie aus Holz!   I Bildquelle: Eventfotografie24


Yeahhhhhhhhh   I Bildquelle: Eventfotografie24

Mich hat der neue Standort und die veränderte Strecke vollständig überzeugt! Wenn im nächsten Jahr die Bergpassage vor dem Stachelberg wieder gelaufen werden kann wird es ganz sicher noch härter! Ich freue mich ;-)

Strecke Platinman 2019



Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des Veranstalters:


Bis bald

Keine Kommentare:

Kommentar posten