16.05.17

"BIG in Berlin" I 25 "heiße" Kilometer durch die City!

Berlin ist, auch für Läufer,  immer eine Reise wert! Neben dem, auch international sehr beliebten, Marathon im Herbst und dem Halbmarathon im Frühjahr bietet die Bundeshauptstadt noch einen ganz besonderen Lauf! Der BIG25 Berlin ist der älteste Stadtlauf und zieht eine Strecke in Form einer Acht durch die Stadt, welche kaum eine Sehenswürdigkeit auslässt! Da er ursprünglich von den französischen Besatzern als "25km de Berlin" organisiert wurde, wird er im Volksmund immer noch als "Franzosenlauf" bezeichnet! Mir fehlte dieser Lauf noch in der "Sammlung" und zusätzlich reizte mich der Zieleinlauf über die "blaue Bahn" im Berliner Olympia-Stadion!



Am frühen Sonntagmorgen war bereits die "Rush-Hour" im U-Bahn und S-Bahn Bereich der City eingeläutet, denn mehr als zehntausend LäuferInnen machten sich auf den Weg zum Olympiastadion! 





  • Geschichte BIG25 Berlin

    (Quelle: Homepage des Veranstalters)


    1981 waren die "25 km de Berlin" der erste Lauf, dessen Strecke mitten durch eine deutsche Großstadt führt Als am 3. Mai 1981 die "25 km de Berlin" ihre Premiere hatten, war dies auch ein Start für die Laufbewegung. Während vor allen Dingen in Amerika aber auch in Großbritannien und einigen anderen Ländern das Laufen viel populärer war und bereits große Cityrennen stattgefunden hatten, steckte die Laufbewegung in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Die Straßen waren bis zu jenem 3. Mai 1981 nicht für die Läufer da. Es gab zwar schon vorher, bei den Marathonveranstaltern in Berlin und Frankfurt, Bestrebungen, es den Amerikanern nachzumachen. Doch um- und vor allen Dingen durchsetzen konnten diese Pläne als erstes die französischen Alliierten in Berlin. Sie organisierten die "25 km de Berlin", die somit zu einem Wegbereiter deutscher Cityläufe wurden. Die Idee für einen 25-km-Lauf quer durch Berlin hatte der französische Major Bride. Vorbild war für ihn das 20-km-Rennen von Paris nach Versailles. Da das alliierte Recht in Berlin Vorrang hatte, konnte die Polizei nichts unternehmen, um den Lauf mitten durch die Stadt zu stoppen. Doch die ,25 km de Berlin’ wurden zu einem vielbeachteten Erfolg, und damit war der Damm gebrochen. Noch im gleichen Jahr verlief auch die Strecke des Berlin-Marathons durch die Innenstadt.


WE ARE READY I zatopek-eitorf

"Ruhe vor dem Sturm" - Olympiastadion& Blaue Bahn am Morgen




Vor dem Stadion starteten, bei strahlendem Sonnenschein, kurz nach 10:00Uhr alle LäuferInnen gemeinsam, auf die verschiedenen Runden durch Berlin, die 10km, 21,1km oder 25km lang sein konnte!


Startaufstellung I Olympischer Platz

Während Christine sich mit 10km "zufrieden gab", wollte ich mir den maximalen Spaß nicht nehmen lassen und bin beim BIG25 Berlin über die längste Strecke ins Rennen gegangen!



Strecken - BIG25 Berlin 

Ein "Stadtrundlauf" auf 25km!
Das bedeutete, dass es vom Olympia-Stadion über Herrstraße und Theodor-Heuss-Platz (km2), leicht bergab und fast schnurgerade in Richtung Berlin-Mitte "lief"! Christine's 10er Runde verlief über den Kaiserdamm und bog frühzeitig in Richtung Kantstraße ab! Halbmarathoni's & 25er passierten danach das Charlottenburger Tor. 


Charlottenburger Tor



Das nächste Highlight war bereits zu sehen! Auf der Straße des 17. Juni erkannte man, mitten  im Großen Stern die Siegessäule (km7,5) im Sonnenglanz!  



Großer Stern & Siegessäule


   

Weiter lief man durch den Tierpark in  Richtung Brandenburger Tor. Für eine vier Kilometer lange Runde verabschiedeten wir vorher noch die Halbmarathoni's! Das Tor (km9,5) wurde, im Gegensatz zum Berlin-Marathon, in Richtung Berlin-Mitte durchquert und vorbei am Hotel Adlon ging es weiter über die Allee "Unter den Linden", bis zur Friedrichstraße (km10). 






"Samba am Tor"

Unter den Linden


Hinter der Friedichstraße wartete einer der schönsten Plätze Berlins auf die Läufer! Auf dem Gendarmenmarkt (km11) merkte man jedoch,  dass dies heute ein "heißes Rennen" werden würde! Während man in der ersten Hälfte des Rennens immer noch genügend Schattenflächen fand, gab es dies, aufgrund des Sonnenstands in der zweiten Hälfte nur noch selten! Besonders auf dem sehr langen Stück über die Leipziger Straße in Richtung Potsdamer Platz begann für viele die "Zeit der Leiden"!

 
Gendarmenmarkt I Konzerthaus Berlin

Gendarmenmarkt I Konzerthaus Berlin & Französischer Dom
Leipziger Straße I Potsdamer-Platz (km12)

"Arigatō gozaimasu"
Zum richtigen Zeitpunkt verlief die Strecke am Rand des Tierparks und bot wieder mal etwas Abkühlung:-) Vor der japanischen Botschaft wurden die LäuferInnen von zwei begeisterten Japanern angefeuert. Mein freundlicher Dank  - "Arigatō gozaimasu"  wurde sofort mit einem höflichen "Dō itashimashite" / "Gern geschehen" erwidert:-)





Wasser!

Mittlerweile waren Halbmarathoni's und 25km LäuferInnen wieder vereint, da die "kürzere Stecke" nicht den Bogen über Brandenburger Tor bis Potsdamer Platz beinhaltete. Nun zog sich das Lauffeld über die Tauentzienstraße in Richtung Kurfürstendamm, vorbei am KaDeWe ( Kaufhaus des Westens) und der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche bei km16. Für mich ein besonderer Streckenpunkt, denn hier wartete meine hochmotivierte und bestens gelaunte "Fangruppe Hannah & Heidrun" und sorgten bei mir für neuen Rückenwind! Das war auch bitter nötig, den es wurde wärmen und nach Kurfürstendamm & Kantstraße ging es stetig bergauf - eine Prüfung für die Kondition und Psyche. 





"FREE HUGS" am Kurfürstendamm

.....und Tschüß:-) I Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche



In den Beschreibungen wird die 25km Strecke als schnelle Strecke beschrieben, auf der bereits Rekorde gelaufen wurden! Dies war bestimmt an Tagen mit angenehmeren Temperaturen;-) Diesmal strahlte die Sonne vom Himmel und die Läufer quälten sich, mit einen Blick auf den Funkturm, zur "Bergprüfung" am Theodor-Heuss-Platz (km21,5)!

Bei km 23 war auf der Olympischen Straße dann bereits das Olympia-Stadion in Sicht und die letzten (Energie)Reserven wurden aktiviert! Hart wurde es trotzdem noch einmal, da so mancher die "letzte Schleife" über 2km unterschätzte! Statt an der Stadionwand entlang zum Marathontor zu laufen zog sich die Strecke noch "brutal" lange hin. Ein letzter Blick auf den Glockenturm Berlin und ab ging es in den langgezogenen Tunnel des Olympiastadions. Dort "heizte" eine Samba-Truppe noch einmal"kräftig" ein!



Hier bin ich;-)

Licht am Ende des Tunnels
Ein "geiles" Gefühl stellte sich ein als ich aus dem Tunnel in das Innere des Olympiastadions einbog! Rechts jubelte mir Christine zu, die ihre 10er Runde erfolgreich beendet hatte, vor mir lag die "Blaue Bahn"! Keine 400m und das Ziel raste mir entgegen! Schnell noch den  "kleinen Umweg" über die Spendenmatte und hinein in die Jubelgasse vor der Ziellinie! Auf der Haupttribüne hatten sich, im überwiegend leeren Stadion, die Angehörigen und Lauffans versammelt, um für eine angemessene Stimmung zu sorgen!


 

BIG25 Berlin 2017 I 02:03:34Std.






Happy together;-)

Zum Abschluss eines wunderschönen Laufevents haben wir gemeinsam mit Lauffreunden noch etwas auf den Steinstufen des Stadions die Beine gestreckt und das traditionelle Finisher-Bier genossen! Toller Lauf, tolles Wetter & BIG25 Berlin - wir kommen wieder!!!



Prost!

Weitere Informationen über die Homepage des Veranstalters:

BIG25 Berlin




Bis bald

Kommentare:

  1. Neid pur :-) Vielen Dank für den tollen Bericht.
    Ludger

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Bericht und viele schöne Fotos, gute sportliche Leistungen von den "Südafrikanern" Joerg, Christine und Silke - Supi
    Liebe Grüße,
    Thea

    AntwortenLöschen