16.10.19

PLATINMAN 2019 I „Siegkreis-Traildorado" auf 27,8 km ;-)

Der Platin(wo)man-RUN gehört definitiv zu den härtesten Trail-Runs im Rhein-Sieg-Kreis! Dieser Lauf mit seinen "giftigen" Anstiegen bietet alles, was das "Trailerherz" begehrt. Das Merkmal ist ein typisches "auf und ab" durch die Täler im südlichen Bergischen Land. Neben einem schönen Abschnitt am Siegufer zwischen Hennef- Auel und Eitorf-Merten verläuft die Strecke durch das wild-romantische Derenbachtal. Der Termin im November sorgt (meist) für einen weichen& rutschigen Untergrund;-) Mittlerweile ist der Platin(wo)man-RUN nicht mehr nur ein Lauf für Spezialisten. Immer mehr Läufer suchen das "Abenteuer Trail/Berglauf vor der eigenen Haustür". Für Einsteiger bietet der Veranstalter konsequenterweise seit einiger Zeit eine Light-Version des an :-) 

Eine aktuelle Berichterstattung, vom Platin(wo)man 2019, findet Ihr unter folgendem Link: 






Viele Steigungen und möglichst wenig Teer! Eine Mischung, die diesen ansprungsvollen Traillauf, bei feuchter Witterung, zu einem 1a Crosslauf katapultieren kann;-)


Die wichtigste Neuigkeit: Der Platinman startet in Winterscheid! Die Kernrunde und die Laufrichtung haben sich dabei nicht geändert. Der wesentliche Unterschied ist, dass man nicht mehr den Start,- & Zielbereich im Siegtal  (Hennef-Lauthausen)  hat, sondern von Winterscheid die ersten & letzten Kilometer bewältigen muss! Es geht ab sofort über insgesamt 27,8 Km und 886 Höhenmeter! 




Bilder: Eventfotografie24


Statt eines kurzen aber knackigen Aufstieg am Anfang der Strecke geht's neuerdings hinab ins Derenbachtal! Ein kurzes Stück folgt man danach der Bach! Ein angenehmer Start, doch bereits beim ersten Anstieg geht es ins „Eingemachte“ ;-) Die Steigung an sich ist schon anspruchsvoll, aber nach Regenfällen wird das Ganze zur Prüfung für das Profil der Trailschuhe;-)


Der erste Anstieg aus dem Siegtal



Trailschuhe wären optimal ;-)



Am Ende des Anstiegs trifft man zum ersten Mal auf die „Römerstraße“! Besser gesagt - man überquert diesen breiten Höhenweg! Seit 2017 läuft man parallel zur Römerstraße über einen wunderschönen Single-Trail! Wunderschön - selbstverständlich nur bis die Platin(wo)man TeilnehmerInnen über den schmalen Trampelpfad gelaufen sind! Danach wird er sich in einen 1A Crosspfad verwandeln;-)


1A Single-Trail I Natursteig Sieg


Paralel zur Römerstraße



Anschließend geht es direkt wieder bergab ins Derenbachtal. Je nach Wetterlage ist die Strecke hier besser oder schlechter zu laufen! Bei Regen hat man schon mal dass Gefühl in einem flachen Bach zu laufen. Ab und zu wird die Strecke schon mal von Treckern oder forstwirtschaftlichen Fahrzeugen "umgepflügt" ;-) Hier darf man sich also überraschen lassen! „Hart wie Platin“ wird definitiv der nächste Anstieg zurück zur Römerstraße! 

Wunderschön - aber sehr anstrengend!




Nach jedem bergab geht's steil bergauf I 2ter Anstieg aus dem Bröltal



perfekter Herbsttrail!



 Geschafft ! (Bilder: Eventfotografie24)



Hinter der Ortschaft Driesch wartet eine kurze Down-Hill Strecke durch einen alten Hohlweg. Direkt dahinter zieht sich ein Streckenabschnitt bergauf in Richtung Halberg! Oben angekommen läuft man wenige Meter über Asphalt um direkt wieder rechts zurück in das kleine Bachtal, aus dem man gerade gekommen war,  zurückzulaufen. Der erste Teil dieser bergab-Strecke war beim letzten Platin(wo)man Run durch tagelangen Regen und die Aktivität von landwirtschaftlichen Fahrzeugen in eine exzellente "Tough-Muder Strecke" verwandelt worden. Unten angekommen geht es zur Abwechslung mal über festen Belag (teils Teer) bergauf! 
 


Bergab I Hohlweg hinter Driesch

Trecker sei Dank ;-)



Ausnahmsweise einmal über festen Unterrund bergauf!


Dafür aber nicht weniger anstrengend!


Herbstfarben (Bilder: Eventfotografie24)




Nach dem stetigen „Auf und Ab“ bietet die kurze Teer-Etappe von Niederhalberg an die Sieg ein willkommenes Stück Erholung. Nach einem  Streckenabschnitt über den Uferweg der Sieg geht's jedoch zurück auf die "echten" schmalen und rutschigen Trails. Das bedeutet: Ein kräftezehrender Anstieg zurück auf das Niveau von Oberhalberg! Wer nun glaubt, die (schöne) Qual findet ein Ende, täuscht sich;-) 

Die Königs-Etappe folgt noch! 




Zurück nach Oberhalberg ;-)



Erholsames bergab kurz vor dem Anstieg zur Stachelhardt




Nach einer angenehmen Bergab-Strecke wird es steil bergauf (52% Steigung) zum Stachelberg "gehen". Ja "gehen" ist für die meisten LäuferInnen die richtige Beschreibung! Ich könnte auch "kraxeln" schreiben! Streckenabschnitte, die teils mit Stahlseilen als Aufstiegshilfe ausgestattet sind warten auf die echten HardTrailer. Hier ist der Boden auch nicht ganz  so rutschig sondern geröllig/felsig;-)




Königsetappe - Aufstieg zur Stachelhardt






Schweißtreibende "Kraxelei"!



Kurz vor dem "Gipfel" ( Bilder: Eventfotografie24)




Oben angekommen wird es über schmale und teils steile Waldpfaden bergab gehen. Die Höhe, die hier „verloren“ geht, wird selbstverständlich wieder kräftezehrend zurückgewonnen! Der folgende schöne Single-Trail verläuft in die kleine Ortschaft  Honscheid. Zur Abwechslung läuft man hier 50m über Teer  bis zu einer Verpflegungsstelle! Nach einer schnellen Erfrischung geht’s im Laufschritt  zurück in das Eldorado aus Feuchtigkeit und Schlamm! Hinunter ins Hunnenbachtal und anschließend zieht sich die Strecke über einen langgezogenen forstwirtschaftlichen Weg bergauf zur „Römerstraße“! 




Verpflegungsstelle Honscheid




Herbstimprerssion (Bilder: Eventfotografie24)


Noch einmal über die „Römerstraße“ und dann über eine lange Strecke bergab!
Bergab ins Derenbachtal heißt, dass Winterscheid nicht mehr so weit weg ist! Der lange Weg bergab kann natürlich noch mal zum "ballern" genutzt werden ;-) Man sollte jedoch bedenken, dass noch ein knackiger Anstieg kurz vor der Ziellinie wartet!



"Ballern" auf der langen Strecke bergab -  kurz vor dem Finale!




Aus dem Derenbachtal heraus muss man also noch eine finale Steigung zum Zielbereich, in Winterscheid, überwinden ;-) Hinter der Winterscheider Mühle wartet die wirklich steile Passage. Diese kennt man schon vom bergablaufen, nach dem Start! Wenn es trocken ist, ist diese Passage extrem schwierig. Wenn es feucht ist…;-))))))


Dies ist  ein großer Unterschied zur bisherigen Strecke! Bisher ging der Zieleinlauf auf den letzten Kilometern "bequem" über Asphalt bergab  nach Hennef- Lauthausen. Dieses Jahr geht es noch einmal  richtig steil bergauf nach Winterscheid. Zu dem Zeitpunkt haben die LäuferInnen 25KM in den Knochen. 
Das wird bestimmt nicht lustig?!




'throwback - "gemütliches" bergab aber klatschnasses Finale beim letzten Platin(wo)man (Bilder: Eventfotografie24)



Weitere Informationen zum Platin(wo)man Run findet Ihr auf der Homepage des Veranstalters:



platinman.de/



Zum Schluss!


In diesem Jahr verwendet man beim Platin(wo)man Run erstmalig Chipzeitmessung. Es sind Chips, die in Armbändern integriert sind und mehrfach verwendet werden können. Und ...... es gibt einen neuen Zielbogen mit integrierter Chiperfassung. Hier schon mal ein paar inoffizielle Bilder vom Bau.





Zielbogen mit integrierter Chiperfassung.


Grüße vom PLATIN(WO)MAN RUN ;-)


Bis bald

Keine Kommentare:

Kommentar posten