12.10.16

Herbstmarathon I Drei-Länder-Marathon I Chicago Marathon / Lake Constanz meets Lake Michigan

Frei nach dem Motto:"Laufen ist kein Sport, sondern eine Art zu Reisen" sind im Marathonherbst 2016 wieder Laufbegeisterte in aller Welt unterwegs! Vor der eigenen Haustür, im Nachbarland oder auf anderen Kontinenten locken schöne Strecken, die es noch zu entdecken gilt.
Mein Ziel war dieses Jahr der Drei-Länder-Marathon am Bodensee und so passte es sehr gut, dass Jana, eine befreundete Läuferin am selben Tag nahe des Lake Michigan in Chicago an den Start gehen wollte! Diese beiden Strecken haben, außer der Streckenlänge von 42,195km nicht sehr viel gemeinsam - also genau die richtige Story für einen interessanten Post;-)

Bidquelle: Facebook 3-Länder-Marathon I InterAir / Isaak Papadopoulos

3-lander-marathonAm Bodensee hatten wir am frühen Morgen 7 Std. Vorsprung (vor Chicago). Als wir uns bereitmachten, ging Jana wahrscheinlich kurz danach ins Bett. In Bregenz war das Wetter perfekt! In der Früh war es mit 6Grad zwar noch etwas kühl, aber der größte Teil des Tages sollte trocken bleiben und ab und zu sogar die Sonne durch die Wolken "grüßen" :-) Am Hafen in Bregenz  wartete um 08:25 Uhr, die Austria, ein Schiff, welches uns per Sonderfahrt direkt an die Startlinie in den Lindauer Hafen bringen sollte.  Das war mal ganz was neues und die Fahrt in der Morgensonne war richtig entspannend!


Die Lindauer Altstadtinsel wurde an diesem Wochenende kurzerhand zur "Isle of Running" erklärt! Diesmal waren wir zwar "auf eigene Faust " unterwegs", aber ein bekanntes Gesicht  von InterAir Sportreisen trafen wir doch noch. Oliver Hoffmann hatte sich kurzfristig noch zum Start am Bodensee entschlossen. Schnell noch ein Selfie-Gruß an Jana, die mit InterAir gerade in Chicago unterwegs war und hinein in die Startblöcke! Als erstes gingen wir Marathoni's an den Start! Etwas später folgten Halb,- und Viertelmarathonläufer. Die 42,195 km führen von hier aus über Österreich, in die Schweiz und wieder zurück nach Österreich.


dreilandermarathon_janaDer Chicago-Marathon ist der zweitgrößte Marathonlauf der USA.
Durch die Lage der drittgrößten Stadt der USA am riesigen Lake Michigan und das damit verbundene sehr wechselhafte Küstenklima, war für mich die Wettervorhersage für den Marathontag schon Tage vorher das wichtigste Thema überhaupt. Als Läuferin mit einer favorisierten Temperatur von < 15°C bereiteten mir die Vorhersagen von über 20°C Unbehagen.
Bei absolutem Traumwetter mit wolkenlosem Himmel und 11°C (YEAH!) starteten am 09.10.2016 41.350 Teilnehmer beim Chicago-Marathon. Sowohl der Start als auch das Ziel liegen mitten in der Stadt auf dem Columbus Drive, so dass wir bei einer Startzeit von 07:30 Uhr das Hotel eine gute Stunde vorher verließen.
Unsere Sachen hatten wir schnell abgegeben. Die größte Herausforderung bestand eher darin, es rechtzeitig in unser Coral zu schaffen ……………. denn die Schlangen an den Toiletten waren lang. 




3-lander-marathonVon Lindau verlief die Strecke immer in der Nähe des Seeufers und erreichte nach 5km die Landesgrenze zu Österreich. Neue & alte Badehäuser & ein schöner Blick über die Bregenzer Bucht machten richtig Spaß.
Nach 10km war der Bregenzer Hafen erreicht und weiter ging es vorbei an der bekannten Uferpromenade. Ein weiteres Highlight war der kurze Streckenabschnitt über die weltweit größte Freilichtbühne. Leider fehlte die Kullisse, den die bisherige Bühne (Turandot) war bereits abgebaut und die neue Kullisse (Carmen) noch nicht errichtet!




dreilandermarathon_janaIn Coral E war leider nichts vom Startschuss zu hören. Dafür hatte uns vorher allerdings ein toller Sonnenaufgang über dem Lake Michigan, welchen wir vom Startbereich aus sehen konnten, versöhnt.
Ein buntes Meer an Läufern schob sich der Startlinie entgegen und für uns begann gut 17 Minuten nach dem Startschuss das Abenteuer Chicago Marathon mit seinem klassischen Rundkurs. Auch dieses Mal hatte ich auf den ersten Metern ordentlich Respekt jetzt über 4h auf der Strecke zu sein und in dieser Zeit 42,195 km zu laufen. Auch wenn meine Freundin Anja und ich uns eine gemütliche 04:30h vorgenommen hatten.
Jetzt gab es kein Zurück mehr. Die ersten 5 Kilometer führten uns durch die Hochhausschluchten der Stadt. Den Chicago River querten wir mehrfach über eiserne Brücken, welche mit Teppich ausgelegt waren, um den Wechsel vom Asphalt komfortabler zu gestalten. Kurz vor Kilometer 5 feuerten uns die mitgereisten Familienmitglieder der anderen Teilnehmer rund um interAir an.




3-lander-marathonHinter Bregenz wurde es schlagartig ruhiger. Viele km ging es nun durch Naturschutzgebiete oder (zu) ruhige Wohngebiete. Ab und an, und besonders an den Versorgungsstellen war die Stimmung wieder vorhanden! Insgesamt waren es jedoch "recht abwechslungslose" km in Richtung Schweizer Grenze.



dreilandermarathon_janaDanach begaben wir uns Richtung Norden in den Lincoln Park. Hier wurde es still um die hektische Stadt, dafür bot das Publikum mit tollen Schildern und Musik ein schönes Rahmenprogramm.
In der Addison Street erfolgte die Wende und wir liefen wieder Richtung Süden und damit den Hochhausschluchten entgegen.

Nun hatten wir fast die Hälfte der Strecke geschafft und wir überquerten ein viertes Mal den Chicago River, auch hier wieder über eine gusseiserne Brücke. )Nach knapp 21 Kilometern war der Wechsel des Untergrundes allerdings sehr unangenehm und brachte mich etwas aus dem Tritt.) Hier warteten wieder alle Nicht-Läufer rund um interAir auf uns. Achim Wricke kam halb auf die Strecke gesprungen, klatschte uns ab und rief uns „Ihr macht das super, Mädels“ zu. (STIMMT!)
Halbmarathonzeit 1:54:23 h - es lief einfach. Wir waren sehr gut unterwegs. Anja fragte mich, ob wir die 4h durchprügeln wollen. Es folgte eine kurze Abwägung:
1. auf < 4h laufen
2. auf Zeit laufen und das Beste rausholen was geht
3. laufen lassen und schauen was wird, auch wenn es über 4h werden.
Letzteres fand ich bei dem herausgelaufenen Puffer völlig indiskutabel.
Wir entschieden uns für Option 1.





3-lander-marathonDer Grenzübertritt erfolgte bei km27 und weiterhin fehlten die Menschen am Streckenrand! Zur Ehrenrettung der Eidgenossen sei erwähnt, dass man sich auf der kurzen ca. 5km "kurzen" Runde durch den Kanton St. Gallen ein paar nette Dinge zur Unterhaltung überlegt hatte. Auf einer sonst menschenleeren Straße heizte uns eine 3-Mann Band mit heißem Rock n Roll ein. Kurz danach performte eine Chearleader-Truppe. Die erste Verpflegungsstelle bot dann einiges zum schmunzeln, denn in der wohl organisierten Schweiz hatten  alle Helfer ein Schild mit dem Hinweis welches Getränk (Wasser, Cola, ISO oder Tee)sie anbieten, um den Hals hängen. Kurz danach mühten sich drei "kleine Unterstützer" mit schweren Kuhglocken sowie einem alten Metallfass als Trommel ab. Auf einer Straßenkreuzung powerten uns zwei Rapper mit ihren leistungsstarken Lautsprechern nach vorne! Traurig, dass dies alles im nahezu zuschauerfreien Umfeld präsentiert wurde. Die Stimmung wird durch den spontanen Ausruf eines Läufers gut wiedergegeben: "Schaut mal da vorne, da sind sogar Menschen auf der Straße!"

Bildquelle: Facebook 3-Länder Marathon

dreilandermarathon_janaAb der Halbmarathonmarke in Greektown ging es Richtung Westen. Hier wurde es an der Strecke richtig laut. Wir liefen kurze Zeit später auf eine riesige Videoleinwand zu ….. und huschten ebenso durchs Bild wie alle anderen Marathonläufer an diesem Tag. Meile 14 – Gänsehautmomente. Wir erreichen die Charity Block Party. Ein Straßenabschnitt, welcher gesäumt war von Menschen, welche die verschiedensten Charityorganisationen unterstützen sowie Soldaten der US-Army.
Weiter ging es, vorbei am United Center, dem Basketball- und Eishockeystadion. Hier hatten wir am Abend zuvor noch ein Spiel der RED Bulls gesehen.
Meile 17,8. Little Italy! Endlich! Wo war das Gel? Bitte das mit Koffein. Mein Kopf muss jetzt so langsam die Arbeit übernehmen. „Wir schaffen das! Und zwar unter 4h!!!“
Wir teilten uns unsere Kräfte sehr gut ein und nahmen fast jeden Verpflegungsstand mit. Mittlerweile war es spürbar wärmer geworden.




3-lander-marathonAb km 30 ging die Strecke endlos gerade und zermürbend hinter dem Deich am Rhein entlang. Vom Veranstalter waren freundlicherweise alle 50-100m Tafeln mit coolen Motivationssprüchen aufgestellt worden, aber ein wenig Publikum hätte mir hier mehr geholfen;-) Also trabten wir vorbei an "Lächle - Du hast dafür bezahlt!" zurück über den Rhein in Richtung Bregenz! In Österreich verlief die Strecke wieder etwas naturnaher aber weiterhin  sehr publikumsarm.

"Kämpfen" auf den letzten Kilometern ! Bildquelle: AlfaFoto


dreilandermarathon_janaKnapp 10km vor dem Ziel wurden wir in China Town willkommen geheißen. Auch hier bejubelten unzählige Zuschauer uns Läufer und ließen mich kurz vergessen, dass ich noch eine knappe Stunde unterwegs sein werde. Nach 4 Kurven erreichten wir die Michigan Ave. Ab hier ging es, bis auf 2 kleine Schlenker kurz vor dem Ziel, nur noch geradeaus.



WHEN YOUR LEGS GET TIRED RUN WITH YOUR HEART

3-lander-marathonKurz vor dem Ziel warteten jedoch noch zwei Höhepunke. Bei km 41 verlief die Strecke durch ein Zisterzienser-Kloster und durch den Stadtpark am Bodensee direkt auf das Casino-Stadion zu. Hier war die Stimmung auf dem Höhepunkt. "Volle Hütte", gute Musik bei mittlerweile recht sonnigem Wetter - was will man mehr? Ein leckeres alkoholfreies Bier hinter der Ziellinie! Alles vorhanden. Hinter der Ziellinie traf ich meine Frau Chrisine, die den Viertelmarathon erfolgreich bewältigt hatte und als Vorarlbergerin natürlich besonders stolz war! Eine weitere Überraschung gab es auch noch! Oliver hatte den Drei-Länder Marathon "gerockt" und war mit 15 Sekunden Vorsprung als Sieger des 10. Drei-Länder Marathon ins Ziel gekommen‼️ Fast 02:20 Std. vor mir




dreilandermarathon_janaBei Kilometer 40 und einer überschlagenen Zielzeit von +/- 03:56 h musste ich eine Entscheidung treffen. Schon einige Kilometer vorher hatte ich mir darüber Gedanken gemacht und immer wieder gerechnet. So knapp wollte ich nicht besser sein als meine bisherige Bestzeit von 03:57:53 in Berlin. Dieser Marathon war für mich sehr emotional und ich hatte mich dort verletzungsbedingt ab Kilometer 3 durchgebissen.
Also schickte ich Anja vor, nahm das Tempo auf der langen Geraden raus, hatte noch Zeit für einige Fotos auf den letzten Metern und finishte meinen 5. Marathon der Majors mit wehender Fahne meines Fußballvereins mit 3:58:46.
Im Ziel fielen Anja und ich uns in die Arme. Wir hatten es geschafft.
In der Reunion-Area trafen wir auf Irina Mikitenko (Chicago-Marathon Gewinnerin von 2009) die uns das schönste Kompliment machte, welches man als Läufer bekommen kann: „Es macht richtig Spaß Euch zuzuschauen. Man sieht, dass Ihr Spaß am Laufen habt.“
Im Nachhinein sind Anja und ich sehr froh, zusammen gelaufen zu sein. Dies hatte nicht nur bezüglich der Laufstrategie Vorteile. Allein wären wir sicher mit Musik gelaufen und hätten vieles von dieser wunderbaren Atmosphäre nicht wahrgenommen.
Seit letztem Jahr gibt es in Chicago für die Spitzenläufer keine Pace-Maker mehr, so dass hier leider trotz der schnellen Strecke, in Zukunft sicher kaum mehr Spitzenzeiten gelaufen werden. Gewonnen haben den Chicago-Marathon die Kenianerin Florence Kiplagat (entgegen dem Trend mit einer bemerkenswerten Zeit) in 2:21:32h und der Kenianer Abel Kiruri in 2:11:23h.


Bidquelle: interAir I Isaak Papadopoulos


Bis bald

Keine Kommentare:

Kommentar posten