Über mich




TOKYO MARATHON 2016

Über mich:

Ich bin ♦ Läufer ♦ zielstrebig ♦ großer Schokofan ♦ offen ♦ immer gut gelaunt ♦ absoluter Genussmensch ♦ laut ♦ lustig ♦ schrecklich ungeduldig ♦ Langschläfer ♦ oft im Garten ♦ sportlich ♦ Marathonläufer ♦ reiselustig ♦ entdeckungsfreudig ♦ begeisternd

 

So charakterisierte mich meine Tochter, als sie mir vor fast zwei Jahren den Blog "der-laufgedanke" auf Blogger initiierte. Es hätte somit heißen müssen: Er ist;-)









und so fing alles an:
Bei einer Herbstwanderung im Bregenzer Wald (2014) hatte ich den "Mund zu vollgenommen" und behauptet, dass ich einen Laufblog mühelos mit  vielen interessanten Geschichten und Informationen "rund ums Laufen" füllen könnte. Wie man sieht existiert der Blog noch immer:-)  Es waren jedoch schwierige Lernprozesse und viele Anpassungen nötig um im Laufe der Zeit den Blog weiter zu entwickeln!



Hier wurde  die  "der-laufgedanke" Idee entwickelt  I Wanderung zur Kanisfluh I Bregenzer Wald 2014

Die Geburtsstätte von "der-laufgedanke" I Beim Zweigelt im Alpengasthgof Edelweiß I Bregenzer Wald 2014




Naturregion Sieg I Natursteig Sieg
Ich stamme aus dem Rhein-Sieg-Kreis und bin, nachdem ich längere Zeit in Bonn und Köln gelebt  habe, in den östlichen Rhein-Sieg-Kreis zurückgekehrt. Die Naturregion Sieg liegt mir besonders am Herzen, da ich hier vielfältige Möglichkeiten zum Laufen finde. Deshalb bildet dies auch einen Schwerpunkt auf "der-laufgedanke". 




HEIMAT - NATURREGION SIEG 💕



Trailrunning in der Naturregion Sieg I Bildquelle: Eventfotografie24

 
Mehr Plan - weniger Zügellosigkeit!
Begonnen hat meine Laufleidenschaft vor 35 Jahren.  Aus dem "Fluß rauf / Fluß runter", in oftmals viel zu schnellem Tempo, wurde rasch eine Leidenschaft. Mit mehr "Plan" und weniger "Zügellosigkeit" habe ich mich früh für die Teilnahme an Volksläufen interessiert. Marathon war für mich lange Zeit ein Traum - der Respekt war jedoch riesengroß! 1998 änderte sich dies und beim 2ten Köln-Marathon fand ich mich an der Startlinie wieder. Seit dem habe ich an Marathons weltweit teilgenommen. Mein großer Traum war die Teilnahme an allen Marathonläufen der WORD MARATHON MAJORS Serie. Mein 6ter Marathon dieser Serie war 2016 der Tokyo-Marathon!



"an impressive piece of bling" ;-)


Wall of Fame I Abbot World Marathon Majors



kleine Fans von "der- laufgedanke" (Bildquelle: Eventfotografie24)


Das kongeniale Duo hinter "der-laufgedanke"
Wie bereits erwähnt habe ich eine Tochter, die mich bei der Blogger-Tätigkeit unterstützt. Mittlerweile ist sie erwachsen und hat ihre eigenen Projekte. Gott sei dank stellt sie ihre Kreativität und Ihren technischen Support  immer noch gerne zur Verfügung!



Das "kongeniale" Duo hinter "der-laufgedanke" 💕


Mitochondrien, Enzyme & Co 
Studiert habe ich Biologie. Ursprünglich hatte ich dieses Studium mit einer Neigung für den Bereich Ökologie begonnen. Ich bin jedoch nicht der klassische "Wald und Wiesen-Biologe". Stattdessen habe ich mich während des Studiums und der anschließenden Promotion auf die Stoffwechselphysiologie, Biochemie  & Zellbiologie konzentriert.  

Seit meinem Studium bin ich im Bereich Medizintechnik tätig. Blutreinigungsverfahren (Dialyse / Apherese) und spezielle Verfahren (Immunadsorption) zur Behandlung schwerer Autoimmunerkrankungen sowie besonderer Formen der Organabstoßung sind seit über 20 Jahren mein Spezialgebiet. Mein Fachwissen über Mitochondrien, Enzyme & Co hilft mir, die Themen aus dem medizinisch-wissenschaftlichen Themenbereich professionell zusammenzufassen!



zatopek-eitorf / not established since 2000

Nachdem ich den Weg von den Laufstrecken in Eitorf zu den diversen Volksläufen gefunden hatte stieß ich im Anmeldeformular immer wieder auf die Zeile "Verein" .

Da ich (bis heute) keinem Verein angehöre, musste ich Anfangs diese Zeile leer lassen. So richtig gut gefiel mir das ganze jedoch nicht. Deshalb habe ich mir im Jahr 2000 einen Vereinsnamen überlegt, der darüberhinaus noch ein Zeichen setzte! Emil Zatopek 19.09.1922 - 21.11.2000), ein tchechischer Langstreckenläufer, war einer der größten Sportler der Leichtathletik und Kämpfer für die Freiheit in seinem Land.

Seit dem trägt meine "Laufgemeinschaft" seinen Namen mit ganzem Stolz!

Nächstes Jahr feiert Zatopek-Eitorf sein 20 jähriges Bestehen! Da werde ich mir natürlich etwas besonderes ausdenken!



zatopek-eitorf I not established since 2000





BOSTON MARATHON 2013

Mich berührt diese Geschichte immer noch sehr, da ich damals nur 400-500m entfernt war und die Hektik, Angst und Unruhe nach den beiden heftigen Explosionen erlebt habe. Die Abläufe dieses Tages gehen mir seither nicht mehr aus dem Kopf und in einem Post (Link: siehe unten) habe ich meine persönlichen Erlebnisse zusammengefasst!




..........Hinter der Ziellinie ging es dann, wie bei jedem Marathon nur langsam voran. Wasser, Riegel, Photos und Medallien. Das Ganze braucht seine Zeit. Einen kurzen Moment stand ich am Copley Square und schaute in den blauen Himmel! Es war ein wunderbares Gefühl! Einen Häuserblock (ca. 200 m) weiter, wollte ich mein Gepäck, am Gepäckbus, in einer Seitenstraße abholen. Plötzlich gab es einen dumpfen Knall! Wenige Sekunden später den zweiten!  ............. und nicht weit von mir, kurz vor dem Ziel, ereignete sich das bis heute Unfassbare!

Zweimal ein dumpfer Knall! Wie Kanonenschläge. Da ich die Straße hinter der Zielgerade gerade kurz verlassen hatte, um wenige Meter in der Seitenstraße mein Läufergepäck abzuholen, hatte ich keinen direkte Blick mehr zurück in den Zielbereich. Einen kurzen Moment dachte ich, dass wohl nichts schlimmes passiert war. Ein schlimmer Trugschluss, wie sich schnell herausstellen sollte.

Ein Läufer unserer Reisegruppe kam am "Gepäckwagen" an und berichtete von einer riesigen Rauchwolke. Er war sich sicher, dass die Ursache eine Explosion gewesen war. Zu meiner weiteren Beunruhigung, war er der Meinung, dass die Explosion am Anfang der Zielgeraden auf der Boylston Street stattgefunden hätte. Dort hatte mich kurz vor dem Ziel meine Frau noch angefeuert! Meine Sorge wuchs! Ohne langes Umziehen packte ich meine Sachen und ging zügig zur sogenannten "Family-Meeting Zone". Dabei überquerte ich ca. 5 Minuten nach den Explosionen die Kreuzung hinter der Zielgeraden! 


Das Ziel lag 400m weit weg in "gespenstiger Ruhe". Kein Rauch! Alles ruhig! Zügig suchte ich den Weg zum Treffpunkt! Immer häufiger fiel mir die Unruhe bei den Verantwortlichen, mit ihren Funkgeräten am Ohr, auf. Das zunehmende Sirenengeheul aus der Ferne und die verängstigte Gesichter beunruhigen mich zusätzlich und ich ging immer schneller. Mir war zu diesem Zeitpunkt, ca. 10 Minuten nach den Explosionen immer noch nicht bewußt, was hier heute passiert war! 

Auf dem weiteren Weg kamen mir immer wieder LäuferInnen entgegen, die von Volunteers begleitet wurden und am Weinen waren. Diese LäuferInnen waren damals aus dem Erste-Hilfe Zelt hinter der Ziellinie evakuiert worden, als die ersten Schwerverletzten dort hineingebracht wurden. Schreckliche Bilder hatten Sie traumatisiert. Endlich am Treffpunkt angelangt, war ich glücklich, das meine Frau sicher angekommen war. Sie hatte sich aufgrund der vielen Zuschauer auf der Zielgerade entschieden, einen Umweg zur Meeting Zone zu gehen. Gott sei Dank! Die Explosionen hörte Sie, als sie gerade hinter dem Häuserblock über eine Parallelstraße ging. Niemand aus unserer Reisegruppe wusste zu diesem Zeitpunkt etwas genaueres. Es waren ca. 20 Minuten vergangen und wir standen parallel zur Ziellinie nur 2 Blocks weiter und waren ahnungslos!

 Unser Hotel war nicht weiter entfernt. Aufgrund der unklaren Situation und dem mittlerweile permanenten Sirenengeheul entschlossen wir uns dorthin zurückzukehren. Gemeinsam mit Freunden gingen wir durch eine Einkaufspassage Richtung Hotel. Gerade noch rechtzeitig, denn die Sicherheitskräfte hatten mittlerweile das gesamte Gebiet zur Evakuierungszone erklärt und begannen die Zugänge zu sperren und die Menschen aufzufordern die Passage zu verlassen. Unser Hotel war am Ende der Passage und deshalb durften wir weitergehen. In einem Lokal mit Großbildschirm wurden wir zum ersten mal mit den schrecklichen Ereignissen konfrontiert. Dort sah man nicht mehr die Bilder von abgekämpften aber glücklichen Läufer im Zieleinlauf. Dort sahen wir zu unserem Entsetzen blutverschmierte Menschen, Schwerverletzte, zertrümmerte Hausfassaden - Bilder wie aus Kriegsgebieten. Ein Grauen kurz vor der Ziellinie!!! .............

Den kompletten Bericht könnt ihr unter folgendem Link nachlesen:



http://der-laufgedanke.blogspot.com/2017/02/boston-i-patriots-day-i-2013.html






Zieleinlauf Dreiländer-Marathon




"Nachwuchsarbeit"
Mittlerweile ist meine Frau ebenfalls im Laufsport aktiv. Ursprünglich war Rudern "ihre" Sportart. An der oberen Sieg bietet sich dieser Sport nicht gerade an. Obwohl sie es sich lange Zeit gar nicht vorstellen konnte, ist sie heute mit großer Begeisterung dabei. Damit ich sie und alle anderen noch besser beraten kann habe ich 2017 beim Sportbund Rhein-Kreis einen Kurs Lauf-Bettreuer Basic I absolviert.



Glückliche Finisher in Bregenz I 1 x 3-Länder Marathon / 1 x 11km Lauf (Lindau-Bregenz)




Two Oceans Old Mutual Ultramarathon 2017




2017 - das Rekordjahr!
Das Jahr 2017 entwickelte sich zum absoluten Laufjahr. Meinen großen Traum - den Two Ocean Old Mutual Ultramarathon (56km) hatte ich mir bereits im Frühjahr erfüllt. Die intensive Vorbereitung (incl. 2 Marathonläufe (Bienwald/Bonn) schraubten die Wochenkilometer mit 1100km bis Mitte April bereits in den ersten 3,5 Monaten auf rekordverdächtige Werte;-)

2017 bin ich mit dem Silvesterlauf in Montabaur  bei 26 Wettbewerben gestartet.

Auf den Trails fühle ich mich so wohl wie noch nie! Im 7G-Cup lief es super und dieses Jahr nelegte ich den ersten Platz in der Altersklasse (M55)!




"KÄMPFER GEBEN NICHT AUF! KLAR, SIE WEINEN AB UND ZU MAL.... ABER DANACH STEHEN SIE AUF UND KÄMPFEN WEITER!



2018: Das Jahr der großen Challenge I Mission Completed ;-)
Ein Ziel sollte eine echte Herausforderung darstellen, die nicht so leicht zu erreichen ist! In diesem Sinn war jeder weitere Marathon natürlich nur ein „schwaches“ Ziel für das kommende Jahr! Deshalb hatte ich mir für 2018 eine sehr anspruchsvolle Herausforderung gesetzt - die 12-ENDER-Challenge! Ihr habt noch nie davon gehört ;-) Kein Wunder - den Namen und die dazugehörige Challenge hatte ich mir auf einer (zu) langen Fahrt von einem Besuch bei den Schwiegereltern in Rankweil (Vorarlberg) nach Eitorf überlegt! Ähnlichkeiten mit bestehenden Challenges wären also rein zufällig! 


„Zwölfender steht für einen Hirsch mit mächtigem, zwölfendigem Geweih;-)“
Wikipedia 

Insgesamt 12 Marathons oder Ultraläufe in 12 Monaten. Ein paar „Spielregeln“, für die Challenge, waren natürlich nicht so so schlecht;-( Mein Leistungsniveau ("locker" 03:45:00Std.) sollte bei den zwölf Rennen halbwegs gehalten werden. Ich entschied, dass ich nicht über 4:00Std. laufen wollte! Das gesamte Projekt stellte eine Herausforderung, die gutes Training aber auch ein wenig Glück (keine Verletzung, freie Zeitfenster) erforderte.  Ich hatte mir für die Aktion folgende Tourneedaten überlegt.


Outfit aus dem "Länd´le




12-Ender-Challenge 2018 (12 x 42,195km in 365 Tagen)


  • 28.01. Coburger-Wintermarathon
  • 25.02. Sevilla-Marathon 
  • 08.04. Hannover-Marathon
  • 22.04. Enschede-Marathon
  • 12.05. Luxenbourg Night-Marathon
  • 03.06. Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg
  • 22.07. Füssen Königsschlösser-Marathon
  • 12.08. Monschau-Marathon 
  • 16.09. Sydney-Marathon 
  • 14.10. Bottwartal-Marathon 
  • 29.10. Röntgenlauf Remscheid
  • 09.12. Siebengebirgsmarathon 



Laufend die Welt erleben I Laufend auf 5 Kontinenenten unterwegs!
Ein Highlight in der Challenge war definitiv die Teilnahme am Marathon in Sydney! Im Sinne der fünf olympischen Ringe hatte ich dadurch auf allen symbolisierten Kontinenten (Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien) an einem Marathon teilgenommen!








2019: Meine "Oranje-Tour " 🇳🇱

Dem regelmäßigen Besucher auf „der-laufgedanke“  wird es nicht entgangen sein, dass ich dieses Jahr sehr häufig in den Niederlanden an der Startlinie stehe! Tatsächlich habe ich Ende des letzten Jahres den Entschluss gefasst unser Nachbarland, läuferisch intensiver zu erkunden! Nach der Teilnahme beim Venloop (2017 & 2018) war ich von der tollen Atmosphäre und dem Enthusiasmus der Zuschauer nachhaltig begeistert! Es interessierte mich, ob dies bei anderen Laufevents in den Niederlanden genau so ist! Bei meiner „Tour de Pays-Bas“ 🇳🇱 (Tour durch die Niederlande)  habe ich dafür Events über verschiedene Distanzen eingeplant: 10km,10 Meilen, Halbmarathon, 35km Trail & 42,195km! Es ist faszinierend, wie viele tolle Veranstaltungen es dort zu entdecken gibt! 



Ein wenig Spaß muss sein I VENLOOP - Karneval auf  21,0975 Kilometern ;-)))



Gesagt - Getan! Als erstes wurde ein Plan über die nächsten 365 Tage erstellt! Hier wurde mir bereits klar, dass ich nicht jeden Tipp realisieren kann :-( Zu häufig lagen die interessanten Läufe am selben Datum oder zu nahe beieinander! Am Ende hatte ich  jedoch ein tolle Liste von zwölf unterschiedlichen Läufen zusammen:



"Oranje-Tour " 2019 🇳🇱

  • Egmont Halbmarathon 
  • Venloop Halbmarathon
  • Rotterdam Marathon
  • Roermond City Run 10 Meilen
  • Zwolle Halbmarathon
  • Vechtdaltrail 35km
  • 10vanNoordwijk
  • Bridge to Bridge Arnhem
  • Zeeland Kust Marathon
  • Berenloop Terschelling Marathon
  • Sevenheuvenloop Nimwegen 15km
  • Montferland  s’Herrenberg 15km


So weit die Füße tragen !
Kaum zu glauben aber ich habe es in diesem Jahr sogar noch geschafft, den Rennsteig Supermarathon (73,5km) und den Jungfrau-Marathon mit einzubauen ;-)))))))




FINISHER RENNSTEIG SUPERMARATHON 2019 (73,5km)
 
Jungfrau-Marathon 2019



Ich hoffe, dass euch der Inhalt von "der-laufgedanke" gefällt. Über Lob und konstruktive Kritik freue ich mich jederzeit. Bitte nutzt dafür die Kommentarfunktion oder schreibt mir eine e-mail!

Bis bald





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen