24.06.16

Bluthochdruck & Ausdauersport I Laufen

Nach aktuellen Schätzungen ist derzeit ca. jeder vierte Bundesbürger von Bluthochdruck betroffen. Das Thema Bluthochdruck und Sport nimmt ebenfalls eine bedeutende Stellung ein, denn mangelnde Bewegung in Kombination mit unausgewogener Ernährung kann das Risiko für erhöhten Blutdruck deutlich steigern.
 




Der normale Blutdruck zeichnet sich durch den Messwert 120 zu 80 aus. Von Bluthochdruck sprechen Ärzte, wenn der systolische Wert über einen längeren Zeitraum über 140 und der diastolische Wert über 90 liegt. Bei systolischen Werten jenseits der 180 sprechen Ärzte von der so genannten schweren Hypertonie.



Das "stumme" Risiko
Ein krankhaft erhöhter Blutdruck wird von den vielen Patienten noch nicht einmal wahrgenommen. Die langfristigen Schäden an Herz und Blutgefäßen sind hingegen schwerwiegend und nicht mehr rückgängig zu machen. Eine Bluthochdruckerkrankung muss also ab einer bestimmten Ausprägung unbedingt behandelt werden, auch wenn der Patient keinerlei akute Beschwerden empfindet.




Studien zeigen, dass durch Ausdauersport in der Jugend das Risiko für Hochdruck  gesenkt werden kann (http://der-laufgedanke.blogspot.de/2016/06/laufen-gegen-bluthochdruck-i-ausdauer.html) aber auch bei einem bereits bestehenden Bluthochdruck die Werte um etwa 5-10 mmHg gesenkt werden können.


Der richtige Start
Gut für das Herz-Kreislauf-System ist Sport mit mäßiger Ausdauerbelastung (z. B. Joggen, Nordic Walking, Wandern, Skilanglauf, Radfahren, Schwimmen). Im Gegensatz zu bisherigen Stellungnahme hat sich gezeigt, dass in vielen Fällen ein zusätzlich zum Ausdauertraining moderates Krafttraining empfehlenswert ist. Die größere Muskelmasse verbessert u. a. den Stoffwechsel.

Beim moderaten Krafttraining sollte man nur in angepasster Dosierung trainieren und sich fachkundig anleiten zu lassen. Unbedingt vermeiden sollte man die sogenannte Pressatmung, die zu Blutdruckspitzen führen kann.
Vor dem Sport  zum Arzt!
Vor dem Start des Sportprogramms sollte der Blutdruck so gut wie möglich eingestellt sein, denn unter körperlicher Belastung kann ein bereits erhöhter Blutdruck weiter ansteigen. Vorsichtig sollte man z. B. bei Ausgangswerten sein, die in Ruhe bereits über 160/95 mmHg liegen. Bei solchen Werten ist es empfehlenswert, vor dem Trainingsbeginn mit dem Arzt Rücksprache zu halten. Besonders wichtig ist dabei ein Belastungstest, der meistens auf dem Fahrradergometer erfolgt und eine gleichzeitige Blutdruckmessung und EKG-Aufzeichnung beinhalten sollte. Auf diese Weise lässt sich nicht nur erkennen, mit wie viel Watt ein Mensch belastbar ist, sondern auch ob der Blutdruck unter körperlicher Anstrengung auf unerwünscht hohe Werte ansteigt und vor dem Sport-Beginn z. B. erst einmal eine medikamentöse Blutdrucktherapie eingeleitet werden muss.
 

Trainingsintensität 
3-5 Einheiten pro Woche, jeweils 30 Minuten. Erst einmal sollte man mit kurzen Trainingseinheiten beginnen  – und das Pensum über Wochen langsam steigern. Ähnliches gilt für die Intensität der Belastung. Wer schon länger keinen Sport mehr betrieben hat bzw. sich bei der Belastungsstärke unsicher ist, kann den optimalen Trainingspuls beim Kardiologen oder einem sportmedizinisch tätigen Arzt ermitteln lassen. Vorsicht: Die alte Faustregel, wonach der Puls höchstens 180 minus Lebensalter betragen darf, ist zu ungenau!








Blutdruck-Check mit Pulsuhr

Personen die unter zu hohem Blutdruck leiden sollten beim Lauftraining durchgehend den Blutdruck kontrollieren. Dadurch besteht die Möglichkeit, bei Überanstrengung einen Gang zurück zu schalten. Sollten ihre Werte beim Laufen zu sehr ansteigen (ärztliche Empfehlung beachten) sollte eine Pause eingelegt werden. Geeignet sind Puls-Uhren, welche die Herzfrequenz beim Training anzeigen http://der-laufgedanke.blogspot.de/2016/03/garmin-forerunner-235-der-laufberater.html.

Bis  bald

1 Kommentar:

  1. Ich jogge sehr gerne, habe aber auch Probleme mit dem Blutdruck. Mein Arzt hat mir deswegen L-Arginin empfohlen. Ich bestelle mir normalerweise Tabletten von hier: https://www.vitaminexpress.org/de/arginin
    Ich muss wirklich sagen, dass es recht hilfreich ist. Kann ich echt weiterempfehlen!

    AntwortenLöschen